Php Editor unter Linux

Veröffentlicht am:   26. Juni 2008

Webmaster und Webentwickler gibt es ja sicherlich viele unter euch. Ebenso User, welche von Windows auf Linux umgestiegen sind, aus welchen Gründen auch immer. Was ich aus vielen Forenbeiträgen entnommen habe, sind diese neue Linux Nutzer nun auf der Suche nach einem brauchbaren PHP Editor unter Linux.

Ihr Internet Auftritt in guten Händen
Webdesign und Webentwicklung
Planung, Erstellung, Verwaltung, Analyse und Support.

Dreamweaver, Phase5, Weaverslave oder wie sie sie sonst noch alle heißen, sind ja nun nicht mehr zu gebrauchen. Es sei denn mit Wine. Aber hier geht es um einen brauchbaren PHP Editor.

Ein Vorschlag wäre der PHP Editor Geany

Geany gibt es, soweit ich informiert bin, auch für Windows.

Über Linux, zumindest Debian und Ubuntu, lässt sich Geany einfach und komfortabel über die Packetverwaltung installieren.

Geany wurde geschrieben, um eine kleine und schnelle integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) zu schaffen. Es wurden sinnvolle Funktionen eingebaut, die den normalen Anforderungen genügen.
So bleibt Geany schnell, klein und einfach. Bei Bedarf ist eine Schnittstelle für Plugins integriert.

Natürlich kann man Geany nicht mit Dreamweaver oder den PhpEditor für Windows vergleichen. Aber ansehen lohnt sich dennoch.

C, C++, Java, Pascal, Python, Ruby,
Shellscript, DocBook, XML, HTML, PHP, uvm.
Automatische Code-Vervollständigung
Syntaxhervorhebung und Formatierung
Unterstützung eines Projektmanagements
und vieles mehr …

Einen guten PHP Editor unter Linux

Wer als Windows Umsteiger auf seinen PHP Editor auch bei Linux nicht verzichten möchte, für den gibt es natürlich auch Alternativen.

Das Zauberwort heißt hier wine.

Falls Wine noch nicht installiert ist, kann man dies in der Paketverwaltung, mit apt-get oder sonstigen programmabhängigen Befehlen nachholen. Es kommt ja immer darauf an, was ihr installiert habt.

Zum Beispiel der PHP Editor Weaverslave läuft sehr gut unter Linux. Wenn ihr unter Windows einen festen Editor hattet, einfach mal googeln oder testen. Es ist auch unter Linux vieles möglich.

Verfasst von: Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.