Windows Tipps

Veröffentlicht am:   5. September 2007

Hier folgen die ersten Tipps für Windows . Es sind recht interessante Optionen dabei, die man hin und wieder benötigt.

Ihr Internet Auftritt in guten Händen
Webdesign und Webentwicklung
Planung, Erstellung, Verwaltung, Analyse und Support.

Mediaplayer sendet Informationen an Microsoft …
öffne Mediaplayer unter: Extras => Optionen; im Karteireiter Player sollte man:
Codecs automatisch downloaden — deaktivieren
Identifikatione des Players durch Internetseiten zulassen — deaktivieren
Lizenz automatisch erwerben — deaktivieren
Player auf Mediensteine starten — deaktivieren
Selbst wenn dies erledigt ist, sollte eine Firewall den Player vom Internet trennen.

Fehlermeldung: Feedback und persönliche Daten an Microsoft senden abschalten
Klick auf Start => Systemsteuerung => System, dann den Karteikartenreiter “Erwietert” wählen und klick auf die Schaltfläche Fehlerberichterstattung. Nun kann man die Fehlerberichterstattung deaktivieren; gleichzeitig sollte man das Häckchen „Aber bei kritischen Fehlern benachrichtigen“ enfernen!

Bootsoptionen festlegen
Zu dieser Option gelang man: Systemsteuerung => System => Systemeigenschaften => Starten und Wiederherstellen=> Einstellungen! Hier wird Dauer und Reihenfolge der Bootspartionen geregelt, ebenso wie die Verhaltensregeln bei Systemfehlern und Debuggen. über die Schaltfläche gelangt man direkt in den Bearbeitungsmodus der boot.ini! Hier kann in aller Ruhe nach eigenen Wünschen alles eingestellt werden.

Schneller starten
Bei jedem Start sucht XP nach Dateien und Freigaben im Netzwerk. Um diese Suche zu deaktivieren, muss folgene Einstellung gemacht werden:

Arbeitslatz => Extras => Ordneroptionen => Ansicht

Hier den Hacken von „Automatisch nach Netzwerkordnern und Druckern suchen“ entfernen.

Autostart von CD`s verhindern
Durch drücken der SHIFT Taste während die CD eingelesen wird, unterdrückt man die Autoplay Funktion.

Auslagerungsdatei konfigurieren
Zur Einstellung des virtuellen Speichers gelangt man über:
Systemsteuerung => Leistung und Wartung => Erweitert => Systemleistungen => Virtueller Arbeitsspeicher => ändern;
In diesem Menü läßt sich die Größe einstellen. Die MIndestgröße sollte die des eingebauten Arbeitsspeichers betragen.
Wer seinen genauen Auslagerungsbedarf ermitteln will, muß diesmit Hilfe des Systemmonitors herausmessen.
Windows XP erlaubt das Verwenden einer Auslagerungsdatei für mehrere Systempartitionen., unabhängig davon, welches Dateisystem verwendet wird.

XP Computer auf Funktionen prüfen
Starte das Hilfe und Supportcenter => gehe unter Tools/Netzwerkdiagnose
Lege die überprüfungsoptionen fest. Danach das System überprüfen und durchchecken.

Alte Updates und Hotfixes löschen
Updates, Hotfixes und das aktuelle Service Pack 1 legen vor ihrer Installation eine Sicherung der betroffenen Systemdateien an, die aktualisiert werden, damit man bei Schwierigkeiten die neuaufgespielte Aktualisierung wieder ohne weiteres entfernen kann. Falls man aber mit dem SP1 oder den vielen Hotfixes, welche einzelne Probleme lösen, zufrieden ist so kann man sich hunderte Megabyte freischaufeln indem man die Backups hierzu löscht.

Um diese Ordner zu entfernen, müssen Sie auf „Arbeitsplatz“ klicken und hier jene Festplatte öffnen, auf welcher ihr Windows installiert ist. Doppelklicken Sie nun auf das Windows-Verzeichnis wie z.B. „Windows“ oder „WinXP“ und entfernen Sie alle Dateien, welche den obrig abgebildeten ähneln. Sind Sie nach einiger Zeit sicher, dass Sie installierte Service Packs und Hotfixes behalten wollen, können Sie diese Verzeichnisse allesamt löschen. Danach ist eine De-Installation nicht mehr möglich.

Der Ordnung halber sollten Sie dann auch die Einträge aus “Systemsteuerung/ Software” entfernen, indem Sie nach dem Löschen der Verzeichnisse so tun, als wollten Sie die Fixes de-installieren. Es erscheint eine Fehlermeldung, dass das Programm schon de-installiert sei. Die Frage, ob Sie den Eintrag aus der Liste entfernen wollen, bestätigen Sie dann mit „Ja“.

Netzwerkmonitor installieren
Windows bringt ein Tool mit, das die Zugriffe auf die Freigaben Ihres Rechners immer im Blick behält. Sie installieren es über »Software« in der Systemsteuerung.

Öffnen Sie dort das Register »Windows Setup« und scrollen Sie zum Eintrag »Systemprogramme«. Klicken Sie diesen Eintrag doppelt an und kreuzen Sie »Netzwerkmonitor« an. Klicken Sie auf »OK«, um das Tool zu installieren.
Anschließend finden Sie es im Startmenü in der Gruppe Zubehör bei den Systemprogrammen. Lassen Sie das Programm am besten ständig im Hintergrund laufen. Es meldet Ihnen, wer sich wie lange in freigegebenen Ordnern tummelt.

Nachrichtendienst deaktivieren
Seit einiger verwenden Spammer auch den Nachrichtendienst von Windows, um arglose Surfer auf ihre “Produkte” aufmerksam zu machen.

Der Nachrichtendienst dient eigentlich dazu, im Netzwerk kurze Nachrichten an einen Computer zu verschicken. So kann beispielsweise ein Druckserver eine Benachrichtigung verschicken, wenn ein Druckauftrag beendet wurde. Windows benötigt ihn allerdings nicht zwingend, so daß man ihn problemlos deaktivieren kann, um von den lästigen Nachrichten verschont zu bleiben. Dazu geht man in der Systemsteuerung unter der Kategorie Leistung und Wartung unten auf Verwaltung. Unter dem Punkt Dienste erreicht man eine Liste, der unter Windows verfügbaren Dienste. Hier findet sich auch der Nachrichtendienst. Mit einem Rechtsklick erreicht man die Eigenschaften des Dienstes. Ändert man hier den Starttyp auf Manuell und bestätigt den Dialog mit OK, wird der Nachrichtendienst ab sofort beim Booten nicht mehr geladen.

Verfasst von: Internet Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.