Was sind Partnerprogramme

Veröffentlicht am:   16. Februar 2017

Einfach ausgedrückt, über Partnerprogramme vermitteln Vertriebspartner Produkte oder Leistungen für Unternehmen und erhalten dafür Provisionen. Dieses System nennt sich auch Affiliate Marketing.

1 Jahr gratis dazu!

Das Prinzip von Partnerprogrammen ist relativ einfach und von beiden Seiten von Vorteil.

Der Anbieter (Merchant) bietet seine Vertriebspartner (Advertiser) entweder über ein Netzwerk wie etwa Zanox und SuperClix oder ein eigenes Partnerprogramm (Inhouse) wie beispielsweise Amazon und Creditolo, nur um einmal ein paar Beispiele zu nennen, einen Code, den der Vertriebspartner in seine Website integriert. Dieser Code besteht aus einem besonderen Link.

Klickt nun ein Besucher auf diesen Link, landet er meist auf der Website des Anbieters. Entsteht daraus nun ein Kauf oder andere vordefinierte Aktionen, dann erhält der Vertriebspartner eine vorher festgelegte Vermittlungsprovision.

Was sind die Vorteile und Nachteile von Partnerprogrammen

Die Vorteile von Produktanbieter sind natürlich mehr Verkäufe oder andere Aktionen, neue Kunden und größere Reichweite durch Partnerprogramme.

Zu den Nachteilen zählen die zusätzlichen Kosten für das Affiliate Netzwerk.

Für Alliliate, also die sogenannten Vertriebspartner, ist eine diesbezügliche Anmeldung kostenlos. Allerdings sollte man schon eine relativ hohe Besucherzahl haben, um etwas zu verdienen. Es sei denn, es handelt sich um eine Nischen Website mit der passenden Zielgruppe an Besuchern.

Welche Partnerprogramme gibt es

Affiliate Systeme gibt es relativ viele.

Nachfolgend ein paar größere Affiliate Netzwerke und Inhouse Partnerprogramme.

  • TRAVELAN ( Reisen )
  • SuperClix ( Netzwerk )
  • Creditolo ( Kredite )
  • Belboon ( Netzwerk )
  • Tixuma ( Suchmaschine )
  • Amazon ( jedem bekannt)
  • Casamundo ( Reisen )
  • Zanox ( Netzwerk )

Für weitere einfach die Suchmaschine eurer Wahl nutzen.

Verfasst von: Ludwig