Schlagwort-Archive: netzwerk

Netzwerkfreigabe mit Linux

Wie kann man unter Linux einen Notebook ohne WLAN vorübergehend mit dem Internet verbinden? Der NetworkManager, für die meisten Linux Distributionen verfügbar, löst dieses kleine Problem.
Weiterlesen

Verfasst von: Internet Blog

Sicherheit für Computer und Netzwerk

Den erfahrenen Usern wird folgender Beitrag sicherlich bekannt sein. Viele richten sich danach. Doch es gibt immer wieder Menschen, die, aus welchen Gründen auch immer, vieles ignorieren. Mit der Sicherheit am Rechner oder im Netzwerk ist wahrhaftig nicht zu spaßen. Diese Unachtsamkeit kann fatale Folgen nach sich ziehen.

Passwörter

Als Grundvoraussetzung für die Computer -und Netzwerksicherheit sollten für jeden Benutzer Passwörter vergeben werden. Diese sollten mindestens Groß- und Kleinbuchstaben sowie Zahlen beinhalten. Wer ganz sicher gehen möchte, der benutzt auch noch Sonderzeichen. Eine Mindestlänge von zehn Zeichen sorgt weiterhin dafür, dass diese Passwörter nicht so leicht zu knacken sind. Hackern stehen viele Tools zur Verfügung, mit denen sie auf schnelle und einfache Weise leichte Passwörter entschlüsseln.

Benutzer

Viele User sind auf Ihrem Rechner als Administrator unterwegs. Bei XP Prof. wird man schon bei der Installation aufgefordert, einen Benutzer anzulegen. Jedoch bei XP Home oder älteren Windowsversionen ist das noch gefährlich. Sei es nun Leichtsinn, Unachtsamkeit oder Unwissenheit, es ist in jedem Fall gefährlich! Wenn ein ungebetener Gast erst mal mit Ihrem Benutznamen in Ihren Rechner eingedrungen ist und somit Adminrechte besitzt, stehen ihm alle Türen offen. Besser einen neuen Benutzer anlegen und dem die Gruppe Benutzer zuweisen. Danach immer unter diesem Benutzernamen anmelden. Für Administratoren in betrieblichen Netzwerken ist das selbstverständlich.

Virenscanner

Viren gibt es derzeit genug im Internet, und voraussichtlich wird diese Plage immer schlimmer. Man hört es in den Medien, und manch einer ist davon selbst betroffen.
Übertragen werden diese lästigen und gefährlichen Dateien über das Internet, e-Mails oder Disketten/CD/DVD. Die Gefahr lauert überall! Eine komplette Sicherheit gibt es wahrscheinlich noch nicht. Aber man kann sich mit einem handelsüblichen Virenscanner schützen. Dieser deckt wenigstens die Gefahr der bekannten Viren ab. Welcher ist der Beste? Das kann auch ich nicht beantworten. Es gibt viele Tests, auch in den größeren Computerzeitschriften. Ich denke mir, jeder Privatuser sollte den Virenscanner benützen, mit dem er am besten zurecht kommt. Was nützen die schönsten Funktionen, wenn man ein Programm nicht richtig bedienen kann. Bekannte Viren werden auch von kleineren Scannern erkannt. Für das kommerzielle Netzwerk im Betrieb sollte nicht gespart werden. Für diesen Bereich gibt es besondere Virenscanner. Auch wenn der Preis etwas höher ist, der Datenverlust (oder noch schlimmeres) kann sehr kostspielig werden.

Firewall

Eine Firewall sorgt dafür, dass unliebsame Besucher nicht in Ihren Computer oder Netzwerk eindringen können. Für den privaten Gebrauch ist es in den meisten Fällen ein Programm, das man installiert und danach konfiguriert. Auch hier sollte man nur das verwenden, welches man sich zutraut. Eine installierte Firewall kann manchmal zu schweren Problemen führen, auch in einzelnen Fällen bei geübten Usern. Bildlich gesehen kann man sich eine Firewall als eine Mauer mit verschiedenen Löchern vorstellen. Diese Löcher werden auch Ports genannt. Viele Programme benötigen bestimmte Ports, um zu funktionieren. Es kann leicht sein, wenn man eine Firewall installiert, dass ein Programm nicht mehr funktionsfähig ist. In diesem Fall sind diese Programme in der Firewall zu aktivieren. Das heißt, man gibt diesem Programm das Recht ausführen. Deswegen sollten sich unerfahrene User für eine benutzerfreundliche Firewall entscheiden. Oder man beschäftigt sich einige Zeit damit, was natürlich viel sinnvoller wäre.

Wer sich oben genannten Beitrag etwas zu Herzen nimmt, der kann sich etwas sicherer fühlen. Eine absolute Sicherheit gibt es jedoch nicht. Achtsamkeit und Misstrauen hat in der Computer- und Netzwerksicherheit oberste Priorität.

Siehe auch den Artikel Sicherheit am Computer und im Internet

Verfasst von: Internet Blog

Windows Server Tipps

Server Tipps, ein kleines Beispiel

Eine neue Workstation einrichten :: Beispiel!

Um eine neue Workstation einzurichten, sind ein paar grundlegende Schritte notwendig. Hier folgt ein kleines Beispiel, wie man so etwas realisieren könnte. Natürlich hat jeder andere Methoden und Vorgänge. Dies soll nur ein kleines Beispiel darstellen, einfach aber aussagekräftig!

Die Workstation einrichten

Neuen Benutzer anlegen (Soviel wie nötig)
Für diese (n) Benutzer geeignete Kontorichtlinien festlegen
Eventuell (wenn nötig) den Desc einrichten
Für bestehende Ordner die nötigen Rechte vergeben

Auf dem Server

Ein Standardprofil erstellen ( gegebenfalls mit einem Testbenutzer )
user.dat in user.man umbenennen
Profil auf den Server kopieren ( ändern nicht vergessen! ) in der Workstation
Für neu erstellten Ordner (Freigabe)ist standartmäßig – jeder
Zuerst NTFS, dann Freigabe

Alle Rechte addieren sich immer, außer bei -kein Zugriff –
Verfasst von: Internet Blog

Den Nachrichtendienst abschalten

Wer kennt sie nicht, diese lästigen Fenster, die sich ganz von selbst öffnen,
sobald man sich im Internet befindet.

Die Rede ist hier nicht von Popup Fenster.
Der Nachrichtendienst sollte ursprünglich ein nützlicher Dienst sein, um über das eigene Netzwerk Nachrichten zu versenden.

Hält man sich an die Regeln, dann ist dies sicherlich ein nützlicher Dienst.

Sehr vieles, das im Netzwerk möglich ist, ist auch im Internet machbar!
Man kann ja das Internet auch als ein großes Netzwerk mit öffentlichen IP Adressen ansehen. Und dieser Nachrichtendienst funktioniert auch über das Internet.

Da die meisten privaten User kein Netzwerk betreiben, ist bei ihnen dieser Nachrichtendienst nichts weiter als ein unnötiger Ressourcen Verbrauch, der sich leicht abschalten lässt.

Um den Nachrichtendienst abzuschalten oder deaktivieren, klickt man mit der rechten Maustaste auf:

Arbeitsplatz->
Verwalten->
Dienste und Anwendungen->
Dienste

Nun habt ihr alle Dienste vor euch.

Mit einem Doppelklick auf Nachrichtendienst (NET SEND) lassen sich alle Optionen einstellen.
Soll er zum Beispiel beim nächsten Windows Start nicht gestartet werden,
dann ist die Option Deaktivieren zuständig.

Verfasst von: Internet Blog